Wie macht man einen Gartenpavillon winterfest/wetterfest?

By | 26. Juni 2015
Gewitter

Aah-Yeah / flickr

Gartenpavillons sind den ganzen Sommer über pflegeleicht und schön anzusehen. Doch kaum steht der Winter vor der Tür, schon muss jeder Besitzer eines Gartenpavillons sich Gedanken um das gute Stück machen. Denn egal ob aus Holz oder aus Metall; Pavillons brauchen Schutz und Pflege und das gilt für den Winter noch viel mehr als zur warmen Jahreszeit. Auch im Sommer kann es zu Dauerregen, seitlichem Regen und zu Stürmen oder natürlich zu Hitzewellen kommen. Partyzelte und Zeltpavillons können Sturm, Starkregen und niedrige Temperaturen nicht standhalten, weshalb man diese schon im Herbst abbauen und bis zum Frühjahr gut und trocken lagern und verstauen sollte.

Wir haben einige Tipps wie der schöne Pavillon im eigenen Garten auch noch nach dem ersten Winter wie neu aussieht. Was für Sie ganz wichtig ist: Fangen Sie nicht in letzter Minute an, sondern am besten noch vor dem ersten Herbst oder wenn Sie den Pavillon gerade erst bekommen haben. Denn jeder Regen, jede Nässe und jeder Frost können Auswirkungen auf Ihren Pavillon haben. 

Hiermit machst du deinen Pavillon wetterfest

Holzschutzlasur (bei Amazon)

Lange Heringe (bei Amazon)

Seitenwände (bei Amazon)

Auf Ihren Holzpavillon sollten sie auf jeden Fall eine Holzschutzfarbe* oder einen Schutzlack auftragen. Dadurch verändert sich zwar die Farbe des Holzes, da es dunkler wird. Aber es ist auf jeden Fall sehr hilfreich, denn das Holz wird vor Wasser versiegelt und kann durch die Sonne nicht mehr verblassen. Mindestens einmal im Jahr sollte die Farbe außen auf allen sichtbaren Stellen vom Holz aufgetragen werden. Ist es ein offener Pavillon so auch im Inneren. Dabei sollte man lieber nicht sparsam sein, aber auch keine zu dicke Schicht auftragen, da sie ansonsten nicht einziehen kann. Wenn man die Farbe aufträgt sollte man sich sicher sein, dass am gleichen Tag nicht mehr mit Regen zu rechnen ist, da die Farbe vor dem ersten Regen schon trocken sein sollte. An den Türen, Fenstern und am Dach sollten Sie bei geschlossenen Pavillons darauf achten, dass diese an allen Stellen dicht sind. Auch Zwischenräume können sich zwischen den Holzbalken wärmebedingt bilden. Die offenen Stellen sollte man möglichst von außen mit einer Paste verschließen, um sicher zu gehen, dass keine Nässe ins Innere eindringen kann. Denn ansonsten kann sich die Feuchtigkeit sammeln und sich Schimmel bilden. Scharniere, Schrauben oder Schlösser aus Metall sollten ebenfalls mit einer Schutzschicht für Metall versehen werden, um sie vor Rost zu schützen. Zudem gibt es für Pavillons, die teilweise auch aus dem Material Glas bestehen die Nano-Glasversiegelung, wodurch Regen einfach abperlt.

Zwar haben gerade Metallpavillons mit ihrer Feuerverzinkung und Pulverbeschichtung doppelten Schutz vor Rost, doch reicht diese irgendwann nicht mehr aus. Vor allem nach längerer Benutzung kann man auf dem Pavillon eine neue Schutzschicht auftragen, die allerdings für Metall oder Alu geeignet sein sollte. Teilweise genügen hier auch einzelne Ausbesserungen.

Wenn der Pavillon Dachrinnen hat, so sollte man darauf achten, dass das Wasser möglichst weit weg vom Pavillon geleitet wird und möglichst nicht unmittelbar in den Boden versickert, auf dem der Pavillon steht. Das Wasser kann nämlich bei niedrigen Temperaturen im Boden nach oben frieren und dem Pavillon schaden.

Schneehaufen sollte man von den Dächern und Seitenbalken auf jeden Fall entfernen, um die Pavillons vor unnötiger Last zu schützen.
Sturm gibt es natürlich in jeder Jahreszeit und deshalb sollte man damit auch direkt beginnen, sobald man den Pavillon aufgestellt hat. Wind kann nämlich den Pavillon auseinander reißen, Dächer wegtragen und viel Schaden anrichten. Es sollten also nie lose Teile am Pavillon sein. Dachziegel, Dachfolien oder Schrauben, die sich lockern, sollte man auf jeden Fall schnell wieder befestigen. Man kann Gartenpavillons mit verschiedenen Dingen beschweren oder auch im Boden befestigen. Auch große Heringe*, wie man sie bei Campingzelten verwendet, können helfen. Zusätzliche Befestigungen sind angebracht, wenn ein starker Sturm schon vorausgesagt wurde. Auch den Pavillon von Anfang an in eine eher von Bäumen geschützte Ecke zu stellen, kann von Vorteil sein. Gerade für Metallpavillons gibt es auch Seitenwände*, die man aufziehen kann, um diese zu schützen. Auch bestimmte Folien können vor leichten Windschäden schützen

Metallpavillons sind im Allgemeinen pflegeleichter und schon beim ersten Aufstellen gut vor Wind, Regen und Sturm geschützt. Bei Pavillons aus Holz muss man eine regelmäßige Pflege und Reparatur in jedem Fall mit einplanen. Mit wenigen Mitteln aus dem Baumarkt kann man seinen Pavillon allerdings wetterfest und vor allem winterfest machen, ohne ein Profi sein zu müssen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.